TaylorMade – Center of Excellence

Seit zwei Jahren ĂŒberlegte ich mir, ob ich mir neue Eisen zulege oder nicht. Welche sollten es sein? Stahl oder Graphit als Schaft? Wo kaufe ich diese und wo bekomme ich die beste Beratung? Fragen ĂŒber Fragen und viel zuviele Antworten. Da ich aber schon seit Jahren mit den Hölzern von TaylorMade bestens klar komme, wurde diese Marke auf jeden Fall in Betracht gezogen. Und auch ein Martin Kaymer kommt damit ja sehr gut klar …
Nun erzĂ€hlten mir Freunde von „Center of Excellence“ am Golfclub Herzogenaurach, das Fittingcenter von TaylorMade. Und genau dort habe ich mir einen Termin gebucht und bin am Mittwoch, den 07. April 2010 dort zum fitten gewesen. Und ich muss sagen, ich bin begeistert. Meine Vorstellungen eines neuen Eisensatzes haben sich zwar ein wenig verĂ€ndert, aber dazu spĂ€ter mehr.
Nach einem sehr netten Empfang am Mittwochmorgen wurde erst einmal in Ruhe ein Kaffee getrunken, bloß keine Hektik aufkommen lassen. Ich wurde gebeten, mich in dem Fittingraum ein wenig warm zu spielen und das tat ich mit Freude. Wann hat man mal die Möglichkeit, auf einer „Range“ mit einem TaylorMade TP Ball zu schlagen. Danach wurden Körper- und ArmlĂ€nge vermessen und die SchĂ€fte dazu gwĂ€hlt. Die ersten Versuche erfolgten sowohl mit dem Burner- als auch mit dem R9-Eisen und hier sowohl mit Graphit- als auch mit StahlschĂ€ften. Jeder der Versuche wurde mit dem Trackman Radarsystem verfolgt und aufgezeichnet und es bestand jederzeit die Möglichkeit, die Ergebnisse am Bildschirm zu sehen. Auch hier galt, pro Eisen und Schaft möglichst 6-7 Versuche um möglichst gute Vergleichsergebnisse zu haben.

Einige Punkte, die untereinander verglichen wurden:
– BallSpeed
– LaunchSpin
– Flughöhe des Balles
– Flugweite des Balles (carry und total)
Nach einigen Tests war sehr schnell klar, das ich mit dem R9-Eisen besser zurecht kam, als mit den Burner-Eisen. Nur bei den SchĂ€ften bestand KlĂ€rungsbedarf. Denn eigentlich wollte ich nun endlich StahlschĂ€fte und musste mit der Zeit einsehen, das ich mit den Stiff-GraphitschĂ€ften besser und genauer den Ball traf. Auch der Distanzgewinn war nicht unerheblich. Die oben erwĂ€hnten Analysen mit graphischer Aufbereitung unterstĂŒzten diese Tatsache. BegĂŒnstigend kam hinzu, das sowohl die Eisen als auch die SchĂ€fte im Center vorhanden waren und somit der neuen Eisensatz in greifbare NĂ€he rĂŒckte. Und somit darf ich nun meinen neuen SchlĂ€gersatz vorstellen: TaylorMade R9 mit Fujikura Motore 75-S Schaft und GolfPride Midsize Griffen und ein xFT TP Wedge 56.
Und damit die Jungs auch die Zeit hatten, diesen Satz zuammen zu bauen, sind wir mit dem NĂŒrnberger GreenBC-Captain Richard Friedl noch 9 Loch auf dem Golfplatz Herzogenaurach gegangen – wo wir doch schon einmal dort waren … 😉 Hier noch einmal vielen Dank an Richard fĂŒr seine Zeit und die nette Runde.
Und wie immer ein paar Bilder, da dieser Termin wirklich sehr interessant fĂŒr mich war.

Dieser Artikel wurde geschrieben von Ecki Freytag

Geschrieben in Abseits des Fairways | 2 Kommentare

Die kleinen Freuden eines Golfers

Wenn man oft genug die Spikes gewechselt hat und der alte Schuh mehr Kilometer auf dem Buckel der Sohle hat als gut fĂŒr ihn ist, ist es Zeit fĂŒr einen Nachfolger.

Dieser Artikel wurde geschrieben von wonderphil

Geschrieben in Abseits des Fairways | Keine Kommentare